Gewinde-Reparatur

Heute „nebenbei“ 2 Gewinde des Getriebedeckels an der Lamy repariert – zum ersten Mal.

Also Angst braucht man keine zu haben, und mit dem kleinen Reparatur-Set von BearCoil z.B. (M6 für 16 Euro bei eBay) hat man auch schon alles, was man braucht:

baercoil-00

In der Box:

  • Bohrer für das Kernloch
  • Gewindeschneider für den Coil-Einsatz
  • Eindreh-Werkzeug
  • Mehrere Coils

baercoil-01

Das Vorbohren sollte man sich bei einem ausgerissenen M6 am Motorblock sparen: Erstens nimmt man damit höchstwahrscheinlich mehr „gutes“ Material ab, als nötig, und zweitens ist der Block weich genug, um gleich mit ruhiger Hand und vor allem gerade das Gewinde zu schneiden:

baercoil-02

Nach dem Putzen des neuen Gewindes mit Wattestäbchen wird der Einsatz auf die Einführhilfe gesteckt, und mit Loctite „Fügen Welle/Nabe“ und leichtem Druck eingeschraubt.

baercoil-03

baercoil-04

Ohne Absetzen (nur für das Foto) und immer nur rechtsherum – beim Drehen nach Links bricht der Einzugsnippel. Das Loctite fest werden lassen, danach hat man ein schönes M6-Gewinde, das hält.

Dauern tut das ganze keine 3 Minuten, und es funktioniert sowohl bei schon von Luigi „reparierten“ Gewinden:

baercoil-05

baercoil-06

als auch bei sauber ausgerissenen:

baercoil-07

baercoil-08

Einfacher als gedacht.

6 Kommentare

  1. Hallo,

    ich habe gehört, dass diese Technik bei Hitzebelastung (Zylinderstehbolzen im Motorblock) nicht so geeignet ist. Stimmt das und was kann passieren?
    Ist zuschweissen und neu Bohren besser oder ist die Hitzebelastung durch das schweissen zu gross für den Motorblock (Verzugsgefahr)?
    Gruss

  2. hallo,
    kannst du bedenkenlos überall einsetzen! verwende die gewindeeinsätze seid ca. 15jahren bei meinen vespen und hatte noch nie probleme! verwende aber nicht die oben genannten einsätze von „BearCoil“ sondern die von böllhof (glaub di haben das zeigs erfunden?!)die einsätze gibt es auch in m7 und für zylinerkopf-rep. in m14x1.25!
    auch ist für diese gew.-einsätze keine „einführhilfe“ wie oben beschrieben nötig!
    http://www.boellhoff.com/de/de/verbindungselemente/spezial-verbindungselemente/gewindetechnik/helicoil.php

    vom zuschweissen rate ich dir ab! wie schon richtig genannt wegen der verzugsgefahr!

    gruss

  3. Fast übersehen, die Frage…

    Also wenn man bedenkt, dass (auch bei Autos) sogar Zündkerzengewinde mit *coils repariert werden, würde ich da auch deutlich sagen: Geht.

    Welche man nimmt ist Geschmackssache, denk‘ ich. Alles vernünftiger als Aluschweissen am Motorblock…

  4. hi, soweit ich das weiss wird bei gewindeeinsätzen kein loctite benötigt..
    steinigt mich aber bitte nicht falls das falsch ist..evtl gibts auch hier unterschiedliche h-coils..(das helicoil selber hat ja eine art drehversicherung für die schraube bzw den gewindestift)
    schöne seite hast du und alles toll beschrieben..aber finds a bissl schad das du beim gewindeschneider doch die späne reinfallen lässt..durch einfaches abdecken mit pappkarton oder ähnliches wäre es eine saubere arbeit 😉
    was ist das für ein motor? kette?

    grüsse

  5. Hi,

    super Artikel, werde denke ich bald auf meiner Webseite auch sowas schreiben, ist durchaus sinnig und hatte ich auch schon mal nötig (jedoch an den Bremsen).

    Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass wirklich kerzengrade gebohrt werden sollte und auch mit keinem druck (das Du schreibst, dass man mit ruhiger Hand bohren muss, finde ich schon sehr gut.)

    Lieben Gruss,

    Andreas

Seite Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.