Oldie-Lüfterrad abziehen

Das Polrad/Schwungrad/Lüfterrad/whatever™ alter Vespen hat kein Innengewinde zum Ansetzen eines Abziehers. Stattdessen liegt ein Sicherungsring (grün) in einer umlaufenden Nut, der vom Bund der Lüfterradmutter (rot) beim Aufschrauben mitgenommen wird und das Lüfterrad abzieht:

oldie-luefterrad_mutter

Zuerst

Den Kranz mit den Lüfterschaufeln abbauen. Wirklich. Es geht sonst nicht gut…

Vor dem Ersten Versuch des Abziehens (Man hat eventuell nur einen…) sollte man den Sicherungsring entfernen, Ring und Nut säubern und den Sicherungsring (am besten einen neuen) mit der scharfkantigen Seite weg vom Motor einsetzen – so kann er sich am besten „verbeißen“.

Härtefälle

Wenn die Nut defekt ist, hilft ein Abzieher. Diesen kann man fertig kaufen, oder aus einem Stück Stahl fertigen. 2 Löcher mit ca. 6,5mm für die M6-Löcher im Magnetrad (Lüfterkranz abnehmen, dessen Befestigungslöcher verwenden), und ein zentrales M12-Gewinde für eine große Abzieh-Schraube. Die beiden äußeren Schrauben beim Abziehen unbedingt gleichmäßig belasten. Eventuell statt des Metall-„Streifens“ eine quadratische Platte nehmen und alle 4 M6-Gewinde im Polrad verwenden!

Am Lüfterkranz selbst keinen 2-/3-Klauen-Abzieher verwenden, schon gar nicht außen!

oldie-luefterrad_abzieher

oldie_luefterrad_abzieher_foto

Notfälle

Hartnäckige Muttern lassen sich manchmal mit einem kräftigen Schlagschrauber lösen. Eventuell kann man die Mutter auch schwächen, indem man sie anbohrt: Bild von Soul Sucks.

Zusätzlich zum Erhitzen in vernünftigem (oder später auch unvernünftigem…) Umfang hilft oft auch ein Ertränken in Rostlöser, WD40, Cola oder Zitronensäure.

Bei einer sowieso defekten Kurbelwelle kann man diese auch schwächen, indem man sie mittig mit einem (guten) 6mm-Bohrer und ruhiger Hand bis in die Mutter hinein anbohrt.

oldie-luefterrad_mutter_anbohren