Kugel- und Nadellager

Eine Übersicht über die im Motor verbauten Lager. Die Liste ist nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt (und auch so schon einige Male verbaut!).

Woher Ihr die Lager am günstigsten bekommt, das kann ich Euch nicht sagen – ich beziehe sie über die Arbeit. Aber im Lager-Fachgeschäft wie z. B. bei Sauer-Kugellager kostet das NU205 nur ein Drittel bis die Hälfte von unseren lieblings-Scootershops. Auch ekugellager.de ist nach Berichten im GSF ein schneller & zuverlässiger Lieferant.

Kurbelwelle, Lichtmaschinen-Seite, T5

nu205.jpg

NU205 ECP C3 (25x52x15mm) – „ECP“ bedeutet geänderter Lagerkäfig, größere Rollen; Lagerluft C3. Teilbares Zylinderrollenlager, erhältlich von SKF, FAG, Steyr und anderen. Der innere Lagerring ist hier (im Bild) nicht zu sehen, der sitzt noch auf der Kurbelwelle.

Kurbelwelle, Lichtmaschinen-Seite, PX

4392C (25x38x15mm, FAG Zeichnungslager, entspricht INA Zeichnungslager NBI 133068) Ein armseliges, schwaches kleines Nadellager *g* Außendurchmesser 38mm, Vergleich T5: 52mm, Rollenlager…

Kurbelwelle, Kupplungs-Seite

613912.jpg

613912 (25x62x12mm, 8 Kugeln, SKF Zeichungslager) – Rillenkugellager mit Lagerluft C3.

Hinterachse, Bremstrommel

6204.jpg

6204 2RSR (20x47x14mm, FAG, Beidseitig geschlossen) – Gedichtetes Rillenkugellager, zusätzlich zum SiRi. ‚Ne Idee ist auch, die zum Getriebe zeigende Dichtung herauszunehmen, obwohl die Lager „auf Lebenszeit“ geschmiert sind.

Hinterachse, Schaltraste

b188.jpg

B188 (1.125 x 1.375 x 0.5Zoll Nadellager von Torrington/Timken oder Nadella „JL 188“) – Nicht ganz so einfach zu bekommen, wie die anderen.

Nebenwelle, Kupplungsseite

6302.jpg

6302 C3 TN9 (15x42x13mm) – SKF Rillenkugellager, vorzugsweise mit Polyamidkäfig, Lagerluft C3

Nebenwelle, Lüfterradseite

21 lose Nadeln bei der T5, „NR 2×11,8“ (Maß, wer hätte es gedacht: 2×11,8mm). Die PX200 hat die selben, die PX80 hat hier 24 Nadeln mit anderer Größe. Die Lagerbuchse („Becher“) in der Lima-Hälfte hat die Bezeichnung INA F-66505.

Generelle Tips zum Lagerein- und ausbau

Am einfachsten gehen die Lager raus,wenn man die komplett zerlegten Motorhälften im Umluft-Herd ohne Vorheizen ca. 10 Minuten bei 200°C erwärmt und dann vorsichtig mit dem Holzstiel eines Hammers herausschiebt – Vorher natürlich die Sicherungsringe ausclipsen… Das Nebenwellenlager lässt sich mit der Nebenwelle herausschieben.

Beim Zusammenbau einfach die Lager (in ihrer Plastikhülle!) 3-5h ins Gefrierfach legen und die
Motorhälften wie beim Ausbau erwärmen. Die Lager aus dem Kühlschrank fallen dann einfach in die Lagersitze. Vorsicht: Kontrollieren, dass sie bis zum Anschlag drin sind, dann die Motorhälfte nicht bewegen, bis das Lager warm und somit groß geworden ist, oder gleich den jeweiligen Sicherungsring drauf.

Der Lagerkäfig des NU205 ist in Kunststoff oder Metall (kein Zusatz in der Lagerbezeichnung) oder Messing (Zusatz „M“) erhältlich.

Aufziehen des inneren Lagerrings auf die Kurbelwelle

Kurbelwelle einige Stunden in den Kühlschrank, Lagerring auf der Herdplatte oder im Umluftherd leicht erwärmen. Dann Lagerring vorsichtig auf die Kurbelwelle schieben oder mit einigen passenden Rohrstücken und der Lüfteradmutter aufdrehen.

Der Abstand zwischen Ring und Kurbelwellenwange sollte zwischen 0,7mm und 1mm liegen, damit der Innenring mittig im Rest des Lagers läuft.

2 Kommentare

  1. Hi, hab den Bericht mit den Lagern usw gelesen!
    Ist echt gut!
    Man sollte eventuell beifügen, daß neue Lager, Laufbuchsen oder Anlaufringe
    nicht über 120°C erwärmt werden dürfen, weil sie sonst in den Bereich des Anlassens, dh. dass das Metall schon anfängt weicher zu werden.
    Ich mache sowas immer auf einer herdplatte und zB. Motor- oder Getriebeöl in einem Topf und einem Thermometer(bei mir Ein Multimeter mit Thermodraht)

    schöne Grüße aus dem Berchtesgadener Land

    Andi

  2. aufziehen lagerring:
    mit dem spezialwerkzeug von sip braucht man keinen wärmeunterschied der teile. einfach sanft draufklöpfeln und fertig
    idealerweise liegt die wange wo der ring draufkommt
    extra auf einer stahlplatte damit die zentrierung der kuwe nicht beeinträchtigt wird.

Seite Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.