Oldie-Lenkanschlag

Meistens sind die 2 Nasen am Lenkrohr verbogen, oder soweit abgeschlagen/abgenutzt, daß sie das am Rahmen befestigte Blech nichtmehr berühren. Spätestens beim TÜV oder wenn der Scheinwefer am Beinschild anstößt, wird es Zeit, sie zu erneuern oder zu überarbeiten.

lenkanschlag_im_rahmen.jpg

Oben auf dem Bild ist in Fahrtrichtung vorne. Das eingeschweißte Blech im Rahmen von grob 10:00 bis 12:00. Die vordere Kante (oben) ist noch in Ordnung, die hintere (links) ist schon nach außen gebogen. Grund dafür sind wie gesagt die mit der Zeit abgenutzen Nasen am Lenkrohr, die nichtmehr an den Enden des Blechs anstehen sondern innen vorbeiwandern und es aufdrücken. Bei Geradeausfahrt sind die Nasen am Lenkrohr ca. bei 2:00 und 8:00, also der Lenker läßt sich um grob 60° auf beide Seiten drehen.

lenkanschlag_zu_kurz.jpg

Bei der VNB hier scheidet die erste Möglichkeit aus: Man kann, wenn die Nasen nicht wie hier zu klein sind, am Ende Löcher bohren, ein Gewinde schneiden und dort eine hochfeste Stahlschraube eindrehen und verkleben. Die Schraube steht dann mit ihrem Kopf am Anschlag an.

Möglichkeit 2 ist es, das Anschlag-Blech zu verbiegen – man drückt es nach innen, so dass es wieder von den Enden der Nasen getroffen wird. Aber auch hier muß die Gabel ausgebaut werden, und das Blech ist meist so starr, daß Verbiegen nicht möglich ist. Außerdem kann man „das hintere Ende“ nicht von hinten nach vorne klopfen, weil man nicht ausholen kann.

Die dritte und einfachste Möglichkeit ist, den Anschlag am Blech zu verbreitern. Man fräst sich aus Stahl 2 Würfelchen mit ca. 10x10x15mm und einer Nut in der Breite des Blechs (Hier ein wenig zu breit geraten), und klebt diese mit Kaltmetall oder besser 2-Komponenten-Kleber auf das Blech:

lenkanschlag_wuerfel.jpg

Schwupps, passt wieder. Auch bei den neueren Modellen wie PX oder T5 lassen sich Stahlteile einkleben, wenn die Nasen am Lenkrohr abgenutzt sind. Für 5 Euro Material und Arbeitszeit hat man neue Lenkanschläge, und die Gabel kann drin bleiben.

Rostschutz nicht vergessen, die Würfel am besten nach dem Aushärten des 2K-Klebers mit Hammerite anstreichen.

Möglichkeit 4 (für Original-Seilzughüllen-Restaurierer): Alu auf die Nasen aufschweißen und mit der Nagelfeile schön sauberfeilen…

Seite Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.